Erkner Logo
© Stadt Erkner

Kunst

Erkner ist eine Stadt der Kunst. So prägen Ausstellungen in Einrichtungen wie dem Rathaus oder dem IRS, Wettbewerbe oder Kunst im öffentlichen Raum das Leben der Stadt. Beispielsweise wurden durch künstlerische Graffitigestaltungen mehrere Bereiche der Stadt, wie die Stadthalle oder eine Bahnunterführung, aufgewertet.

Lokale Künstler:innen öffnen Ihre Türen auch immer wieder für Veranstaltungen wie "Offene Ateliers" und organisieren sich in Vereinen. Während des Heimatfests findet im Rathauspark der traditionelle Kunstmarkt des Kunstfreunde Erkner e. V. statt.

Kunst im Rathaus

Seit der Wiedereröffnung des Rathauses nach Umbau (2004) haben Künstler:innen verschiedenster Genres die Möglichkeit, ihre Werke temporär der Öffentlichkeit zu präsentieren – egal, ob zeitgenössische Kunst, Fotografie, Malerei, Grafik oder Plastiken. Ausstellungseröffnungen beleben immer wieder den Verwaltungsalltag, die Flächen sind bereits lange im Voraus reserviert.

Möchten auch Sie im Rathaus ausstellen? Dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Kontakt

Stadt Erkner
Ressort 10 I Hauptverwaltung
Frau Meyer
Friedrichstraße 6 - 8
15537 Erkner
Telefon +49 3362 795-143
Fax +49 3362 795-29 143
meyer@erkner.de
Drei Künstler vor eigenen Gemälden
© Stadt Erkner
Tahela Fredwurst, Noke und Friedrich Wall I 03.03.2022
Künstler vor eigenen Gemälden
© Stadt Erkner
Rainer Klötzler I 09.03.2022

Kontakt

Stadt Erkner
Ressort 40 I Bildung & Soziales
SB Jugend I Kultur & Sport
Frau Schirnick
Friedrichstraße 6 - 8
15537 Erkner

Telefon +49 3362 795-153
Fax +49 3362 795-29 153
schirnick@erkner.de

Öffnungszeiten

Dienstag

09:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag     

13:30 - 17:00 Uhr

Broschüren

ERKNER Entdecken
2 Seiten - Übersicht
(pdf / 1.51 MB)
Download
ERKNER Erleben
58 Seiten 
(pdf / 5.48 MB)
Download

Jugendkunstpreis

Kunstfreunde Erkner e. V.

14. Jugendkunstpreise wurden verliehen

15.11.2023
© Stadt Erkner
Alle Preisträger des 14. Jugendkunstpreises Erkner 2023, zusammen mit den offiziellen Vertretern, auf einem Foto vereint.
© Stadt Erkner
Angeka Zarling, die Dezernentin des Landkreises Oder-Spree für Jugend, Bildung, Soziales und Gesundheit, nahm sich Zeit und fand bei der Preisübergabe für jeden Teilnehmenden ein paar passende Worte.
© Stadt Erkner
Bürgermeister Henryk Pilz im Gespräch mit Besuchern, die sich nach der Preisverleihung des 14. Jugendkunstpreises 2023, die Ausstellung dazu im Rathaus ansahen.

Geladen waren am zurückliegenden Freitagabend alle Preisträger:innen des diesjährigen, nunmehr 14. Jugendkunstpreises in den Kategorien Bildende und Angewandte Kunst, Musik und Literatur in den Bürgersaal des Rathauses Erkner.

In Anwesenheit von Lothar Eysser, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Erkner, Henryk Pilz, Bürgermeister der Stadt Erkner, Angelika Zarling, Dezernentin des Landkreises Oder-Spree für Jugend, Bildung, Soziales und Gesundheit, wurden die Preise vergeben. Erkners Bürgermeister stellte gleich zu Beginn klar, dass der Jugendkunstpreis keine Erfindung der Stadtverwaltung ist, sondern allein auf den Schultern der Kunstfreunde Erkner e. V. ruht und ohne Förderer und Sponsoren nicht möglich wäre. Mit sichtlichem Stolz registrierte er, dass sich so viele junge kreative Geister der Stadt, der Region, aber auch über die Grenzen hinaus alljährlich an der Ausschreibung für den Jugendkunstpreis beteiligen und sich mit ihren Werken einer Fachjury und der Öffentlichkeit stellen.

Angelika Zarling brachte in ihrem kurzen Grußwort ihre Freude zum Ausdruck, wie vielseitig und groß doch das Interesse der Jugend im musikalisch-literarisch-kreativen Bereich sei. "Kunst und Kultur sind Balsam für die Seele und tragen zum seelischen Gleichgewicht bei." Sie selbst kann bei einem guten Buch oder beim Hören von Musik den Alltag mal für einige Zeit ausblenden. "Gerade dies ist in der heutigen Zeit so wichtig. Es können ja auch nicht alle Influenzer werden", so Angelika Zarling.

Und mit den Worten: "Genau deswegen sind die Preisträger unsere Hauptpersonen des heutigen Abends", leitete die Vorsitzende der Kunstfreunde Erkner e. V., Frau Sigrid Riedel, die Preisverleihung ein.

Der Jugendkunstpreis 2023 im Bereich Bildende und Angewandte Kunst in der Altersgruppe 14 bis 18 Jahre ging an:
1. Platz: Amelie Lother, 14 Jahre, aus Berlin
2. Platz: Helene Wiese, 16 Jahre, aus Mixdorf
2. Platz: Lara Ulrich, 18 Jahre, aus Potsdam
2. Platz: Maria Shaforost, 17 Jahre, aus Kutaisi (Georgien)
3. Platz: Jette Schade, 16 Jahre, aus Kagel
3. Platz:  Alexander Edel, 16 Jahre, aus Fürstenwalde
3. Platz: Sofja Koshhina, 16 Jahre, aus Kalisz (Polen)
3. Platz: Sofo Mosemghvdlishvili, 16 Jahre; aus Telavi (Georgien)
Anerkennung: Dachi Kachidze, 14 Jahre aus Rustavi (Georgien)
Anerkennung: Fiona Lippoldt, 15 Jahre, aus Woltersdorf
Anerkennung: Marta Czajczynska, 17 Jahre, aus Chocz (Polen)

Der Jugendkunstpreis 2023 im Bereich Bildende und Angewandte Kunst zum Sonderthema Künstliche Intelligenz (KI) ging an:
1. Platz: Wiktoria Talbierz, 17 Jahre, aus Kalisz (Polen)
2. Platz: Nikola Ptasinska, 14 Jahre; aus Kaweczyn (Polen)
3. Platz: Emma Weber, 17 Jahre, aus Strausberg

Der Jugendkunstpreis 2023 im Bereich Bildende und Angewandte Kunst in der Altersgruppe 19 bis 26 Jahre ging an:
1. Platz: Arnim Edel, 21 Jahre, aus Fürstenwalde
2. Platz: Helena Edel, 23 Jahre, aus Fürstenwade
2. Platz: Janina Wagner, 22 Jahre, aus Frankfurt (Oder)
2. Platz: Nino Mamulashvili, 21 Jahre, aus Telavi (Georgien)
Anerkennung: Anastasiya Turner, 21 Jahre, aus Potsdam
Anerkennung: Sahra Schmidt, 24 Jahre; aus Erkner

Der Jugendkunstpreis 2023 als Gruppenpreis im Bereich Bildende und Angewandte Kunst ging an:
Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Berlin-Friedrichshagen für die Arbeit "Die Artenvielfalt stirbt aus" (Masken)
Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Berlin-Friedrichshagen mit "Kinderbüchern"
Korczak-Schule Fürstenwalde mit der Arbeit "Es liegt an uns selbst"
Theodor-Fontane-Gymnasium Strausberg mit dem Projekt "Arbeit, Leben, Freizeit in der Zukunft…"

Der Jugendkunstpreis 2023 im Bereich Musik in der Altersgruppe 14 bis 18 Jahre ging an:
1. Platz: "5 of Hearts", die Schülerband der Musikschule Erkner, die Mitglieder sind im Alter von 16 bis 18 Jahren, mit den Musikern Esther Hildebrandt (Gesang), Lena Lilge (Klavier, Keyboard), Paul Bache (Gitarre), Felix Hergarten (Bass) und Mark Paulat (Schlagzeug) mit dem Song "Love you like a best friend", einer Eigenkomposition der Band mit eigener Musik und Text.
2. Platz: wurde nicht vergeben
3. Platz: wurde nicht vergeben

Der Jugendkunstpreis 2023 im Bereich Musik in der Altersgruppe 19 bis 26 Jahre ging an:
1. Platz: Musikgruppe Kalisz (Polen), die Mitglieder sind im Alter von 18 bis 20 Jahren, mit den Mitgliedern Malwina Olszewska, Nikola Wierzba, Wiktoria Sradomska, Kahil Pyrek, Mikolaj Obiedzinski, Mateusz Herman, Mieszko Janiak und Michal Marek mit dem Song "Ich liebe Dich" (Gesang mit Instrumentalbegleitung)
2. Platz: Justyna Dopierata, 19 Jahre, aus Goluchow (Polen) mit einer Ballade
3. Platz: Paul Purps, 26 Jahre, aus Fürstenwalde mit klassischem Gesang
Anerkennung: Elisa Isabell Flottran, 19 Jahre, aus Rehfelde mit einer Eigenkomposition und Gesang

Der Jugendkunstpreis 2023 im Bereich Literatur in der Altersgruppe 14 bis 18 Jahre ging an:
1. Platz: wurde nicht vergeben
2. Platz: Magdalena Ziern, 17 Jahre, aus Frankfurt (Oder)
3. Platz: Elisa Grunow, 16 Jahre, aus Berlin

Der Jugendkunstpreis 2023 im Bereich Literatur in der Altersgruppe 19 bis 26 Jahre ging an:
1. Platz: Paul Purps, 26 Jahre aus Fürstenwalde
2. Platz: wurde nicht vergeben
3. Platz: wurde nicht vergeben
Anerkennung: Vanessa Dürer, 19 Jahre, aus Berlin.

Die Preisverleihung wurde musikalisch untermalt durch eine Akustik-Version von "Love you like a best friend" der Musikschulband "5 of Hearts", mit der Ballade von Justyna Dopierata und einem gelungenen Videoclip der Musikgruppe aus Kalisz mit ihrem Titel "Ich liebe Dich".

Zum 13. Mal wurde im Bürgersaal des Rathauses Erkner vor wenigen Tagen der Jugendkunstpreis in den Kategorien Bildende und Angewandte Kunst, Musik und Literatur in den zwei Altersgruppen 14 bis 18 Jahre und 19 bis 26 Jahre durch den Verein Kunstfreunde Erkner e. V. verliehen.

Festredner Arnold Bischinger, Leiter des Kultur- und Sportamtes des Landkreises Oder-Spree, hatte zum ersten Mal die Gelegenheit dieser Preisverleihung beizuwohnen. Er würdigte in seiner kurzen Ansprache die enorme Arbeit, die hinter so einer Preisverleihung steht, u. a. die Arbeit in den verschiedenen Jurys: "Juryarbeit ist ein Miteinander". Der Amtsleiter ordnete den Jugendkunstpreis Erkner in einer guten Nachbarschaft ein, so zum Beispiel zu "Jugend musiziert" oder der Ausschreibung des Burgschreiberamtes in Beeskow. Arnold Bischinger vertrat die Auffassung, solche Preise sind eine aktive Nachwuchsförderung und ein Beitrag zur kulturellen Bildung. Er bedankte sich bei den Mitgliedern der Kunstfreunde Erkner e. V., für die kontinuierliche Treue und zuverlässige Arbeit.

Auch Bürgermeister Henryk Pilz würdigte und dankte in diesem Rahmen die vielseitige Arbeit und das ehrenamtliche Engagement des Vereins, der von der Ausschreibung, der Juryarbeit, der Preisverleihung und auch der damit verbundenen Ausstellung im Rathaus alles allein organisiert. Die Kunstfreunde Erkner e. V. feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen und sind ein wichtiger sozialer und kultureller Baustein der Stadt.

Die Preisträger in der Kategorie Bildende und Angewandte Kunst, 14 bis 18 Jahre:

1. Preis: Lara Ulrich, 17 Jahre, aus Potsdam
2. Preis: Jette Schade, 14 Jahre, aus Kagel
2. Preis: Caroline Lambrecht, 17 Jahre, aus Berlin
3. Preis: Ana Mamaladze, 14 Jahre, aus Tbilisi in Georgien
3. Preis: Anna-Lena Kurzmaier, 14 Jahre, aus Woltersdorf
3. Preis: Aaron Kraatz, 15 Jahre, aus Rauen

Anerkennung: Fiona Lippoldt, 14 Jahre, aus Woltersdorf
Anerkennung: Justina Krasakauskaite, 17 Jahre aus Erkner
Anerkennung: Alexander Edel, 15 Jahre, aus Fürstenwalde
Anerkennung: Kristina Gogolidze, 17 Jahre, aus Kutaisi in Georgien
Anerkennung: Luka Quavtaradze, 17 Jahre, aus Tbilisi in Georgien

Der Gruppenpreis geht an die Klasse 12 des Theodor-Fontane-Gymnasium Strausberg mit Ole Binder, Emma Galen, Marius Horn, Neele Ickenroth, Timon Schnell, Antonia Siebert und Hannah Stöckert.

Die Preisträger in der Kategorie Bildende und Angewandte Kunst, 19 bis 26 Jahre:

1. Preis: Alexander Graeham, 20 Jahre, aus Fürstenwalde
2. Preis: Helena Edel, 22 Jahre aus Fürstenwalde
2. Preis: Luka Gogitadse, 19 Jahre aus Banoja in Georgien
3. Preis: Janina Wagner, 21 Jahre aus Frankfurt (Oder)
3. Preis: Armin Edel, 20 Jahre aus Fürstenwalde
3. Preis: Ana Tabatadze, 21 Jahre aus Tbilisi in Georgien

Die Preisträger in der Kategorie Musik, 14 bis 18 Jahre:

1. Preis: Lina Marie Westermann, 15 Jahre aus Fredersdorf-Vogelsdorf
2. Preis: Buba Chkhikvadze, 16 Jahre, aus Kutaisi in Georgien
2. Preis: Mariam Zhorzholiani, 14 Jahre, aus Kutaisi in Georgien
3. Preis: Justyna Dopierata, 18 Jahre, aus Goluchow in Polen

Anerkennung: für die Schülerband "5 of hearts", die Mitglieder sind im Alter von 15 bis 17 Jahre, aus der Musikschule Erkner mit Esther Hildebrandt, Lena Lilge, Mark Paulat, Felix Hergarten, Paul Bache

Die Preisträger in der Kategorie Musik 19 bis 26 Jahre:

1. Preis: wurde nicht vergeben
2. Preis: Barbara Dymalska, 26 Jahre, aus Koscielna wies in Polen
2. Preis: Duo "Bleeding Vintage", beide Musiker sind 22 Jahre alt, aus Schöneiche bei Berlin mit Fabian Freise und Leonard Dreßen
3. Preis: Luka Gogitadse, 19 Jahre, aus Banjola in Georgien

Anerkennung: Paul Purps, 26 Jahre, aus Fürstenwalde

Die Preisträger in der Kategorie Literatur, 14 bis 18 Jahre:

Es wurden keine Preisträger ermittelt.

Die Preisträger in der Kategorie Literatur, 19 bis 26 Jahre:

1. Preis: wurde nicht vergeben
2. Preis: wurde nicht vergeben
3. Preis: Paul Purps, 26 Jahre aus Fürstenwalde

Gruppenbild der Preisträger des Jugendkunstpreises
© Stadt Erkner
Aufstellung zum traditionellen Gruppenbild mit allen Preisträger:innen des Jugendkunstpreises Erkner 2022: Lothar Eysser, Vorsitzender Stadtverordnetenversammlung Erkner (links), Marek Zdunek (Bürgermeister von Goluchów, 2. von links), Arnold Bischinger (Amtsleiter für Kultur und Sport des Landkreises Oder-Spree, 6. von rechts, hintere Reihe), Sigrid Riedel (Vereinsvorsitzende der Kunstfreunde Erkner e. V., 3. von rechts) Henryk Pilz (Bürgermeister von Erkner, 2. von rechts) und Susanne Branding (Geschäftsführerin der Wohnungsgesellschaft Erkner mbH, rechts)
Geschenkübergabe an Frau Riedel, Vorsitzende des Kunstverein Erkner e. V.
© Stadt Erkner
Geschenkübergabe an Frau Riedel, Vorsitzende des Kunstverein Erkner e. V.
Publikum
© Stadt Erkner
Publikum